Jahresforum Elektrische Sicherheit 2018

Jahresforum elektrische Sicherheit 2018

| Peter Neu
19.02.2019

Programm – 7. VDE Jahresforum elektrische Sicherheit

Aus der Praxis. Für die Praxis.

Neben den Aspekten der elektrischen Sicherheit befast das diesjährige Programm auch mit Themen aus dem Blickwinkel der Justiz.

An praktischen Fällen werden die Zusammenhänge erläutert. Aber auch neues aus der DKE, die neue DIN EN 50678 (VDE 0701) und das Thema Funktionale Sicherheit finden Platz in der Tagesordnung. Die Redner kommen aus der Regelsetzung, den Normungsgremien und der täglichen Praxis und haben interessante Themen aufgegriffen.

Kontakt

Dipl.-Ing. Peter Neu
Stephanie Koch

Dienstag, 14.09.2021

13:30Begrüßung durch Veranstalter
13:45

Neues aus der DKE - Die Zukunft der Arbeitssicherheit in der Elektrotechnik
Alexander Nollau, Abteilungsleiter DKE - Energy, DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE, Frankfurt

  • Vorstellung des IEC Whitepaper „Safety in the Future“
  • Beispiele aus der Praxis zur Sicherheit in der Zukunft (aktuelle gesellschaftliche Trends und Initiativen wie die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung und verschiedene Beispiele aus der Praxis von Projekten, Werken und Unternehmen, die innovative Sicherheitslösungen für die Zukunft vorantreiben.
  • Aufzeigen eines dreigliedriges System für Sicherheit, um Schlüsselelemente der Sicherheit in der Zukunft zu untersuchen.
  • Darstellung von gesellschaftlichen Zielen, die sowohl auf Sicherheit als auch auf Effizienz abzielen, indem von einem Sicherheitsmodell, das auf der Trennung von Mensch und Maschine basiert, zu einem Modell übergegangen wird, bei dem Sicherheit durch die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine erreicht wird. Dabei müssen Normungsgremien ihren ganzheitlichen Ansatz zur Sicherheit erweitern und vertiefen. Dazu ist es erforderlich, nicht nur traditionelles technisches Fachwissen einzubeziehen, sondern auch Erkenntnisse aus den Bereichen Sicherheitspsychologie, Soziologie und menschliches Verhalten. Mit anderen Worten: Es wird empfohlen, bei der Entwicklung zukünftiger Sicherheitsnormen auch nicht-technischen Faktoren deutliche Beachtung zu schenken.
14:30

Neue DGUV Information 203-077 - Thermische Gefährdung durch Störlichtbögen
Prof. Dr. Holger Schau, Privatdozent und Experte für Störlichtbögen, Ilmenau

Die DGUV-I 203-077 ist eine praktische Anleitung für die Auswahl von Persönlicher Schutzausrüstung gegen die thermischen Gefahren eines Störlichtbogens (PSAgS). Der Leitfaden wurde grundlegend überarbeitet. Neben einer Präzisierung der Anwendungsbereiche und der Anpassung an veränderte Normen gibt es neue Bestandteile unter anderem mit Betrachtungen zur Einschätzung des Verletzungsrisikos und einem PSAgS-Auswahlalgorithmus für DC-Anlagen. Im Beitrag werden die wichtigsten Grundsätze und die Neuerungen der 2. Ausgabe 12-2020 vorgestellt. 

15:15Kaffeepause mit Aussteller Präsentation
15:45Aufgaben einer VEFK extern übernehmen

Markus Klar, EABCon-Ingenieurbüro, Greiz

In vielen Unternehmen und Behörden werden verantwortliche Elektrofachkräfte benötigt, da die Inhaber oder Behördenleiter entweder fachlich oder zeitlich nicht in der Lage sind, den elektrotechnischen Betrieb zu leiten. Die Aufgabe kann intern wie auch extern vergeben werden. Externe Vergaben unterliegen der Herausforderung, dass sie vertragsrechtlich abgesichert werden müssen, da kein Direktionsrecht, wie in einem Arbeitsverhältnis, vorhanden ist. Wir machen Sie hier mit einigen Anforderungen vertraut und sensibilisieren für Fallstricke.

16:30

Starkstromanlagen im Krankenhaus
Thomas Flügel, Bauherrenvertreter Technik, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin

Die Abhängigkeit von der elektrischen Versorgung wird im Krankenhaus immer größer. Alles wird immer elektrischer. Gleichzeitig gewinnen neue Technologien und Fragen zum Klimaschutz immer größere Bedeutung. Nirgendwo sonst zeigt sich die Problematik eines unsichtbaren Mediums als Bestandteil der kritischen Infrastruktur, welches mehr als alle anderen Medien auf geordnete, normierte Festlegungen angewiesen ist und einer fachkundigen Betreuung bedarf.

17:15

Abschlussdiskussion


19:00Erfahrungsaustausch und Abendessen im Brauhaus Darmstadt

Mittwoch, 15.09.2021

UhrzeitInhalt
08:30Begrüßung
08:45

Sicherheit von Maschinen und Funktionale Sicherheit
Patrick Gehlen, Fachbuchautor und Experte Funktionale Sicherheit, Siemens AG, Erlangen

Die neue Ausgabe der IEC 62061:2021, demnächst als DIN EN 62061 (VDE 0113-50) verfügbar, und die Weiterentwicklung der DIN EN ISO 13849-1, kommen dem Anwender durch eine Rundum Erneuerung entscheidend entgegen:
Jetzt werden alle Technologien bedient – von elektrischen bis zu den nicht-elektrischen.
Die IEC 60204-1 ist ein wichtiger Baustein in der Funktionalen Sicherheit neben den grundlegenden Ansatz mit SIL oder PL.
Es gilt diese neuen Chancen zu nutzen und neuartige Konzepte zuzulassen.

09:30

DIN VDE 0101 Hochspannungsanlagen mit Nennwechselspannungen über 1 kV
Theodor Connor, MTC-Energy, Erlangen

Bereits in der Anfangszeit der großen elektrischen Anlagen wurde die Notwendigkeit von Sicherheitsregeln zur Planung und zum Betreib von Hochspannungsanalgen erkannt und umgesetzt.
So sind erste Sicherheitsregeln vom Verband Deutscher Elektrotechniker 1897 in Eisenach beschlossen worden.
Der Vortrag zeigt die Entwicklung der Anforderungen in Deutschland, die Vereinheitlichung in Europa und die Internationalisierung auf.
Es werden die entscheidenden Anforderungen mit Blick auf die Personensicherheit und die Abweichungen zur Niederspannung dargestellt.
Abschließend werden die aktuellen Herausforderungen im internationalen Umfeld und die Überschneidungen mit anderen Normungsgremien erläutert.

10:15Pausendiskussion in der Ausstellung
10:45

Ermittlung der elektrischen Netzqualität einfach und zuverlässig
Sascha Engel, Managing Director, CAMILLE BAUER METRAWATT AG, Wohlen, Schweiz

Durch das Zusammenspiel von geänderten Netzverhältnissen sowie dem vermehrten Einsatz von nicht-linearen Verbrauchern und Erzeugern, treten zunehmend Phänomene auf. Resultierend daraus, wird die individuelle Sinusform von Strom und Spannung beeinflusst. Besagtes führt zu Veränderungen in der Netzqualität und kann dadurch zu ungewollten Symptomen bei anderen Verbrauchern führen. Das wiederum ist ein möglicher Trigger für ungeplante Kosten für Betreiber von elektrischen Anlagen als auch für die Endverbraucher.

11:30

Blickwinkel der Justiz - Wann eine Elektrofachkraft trotz Umsetzung einer Betriebsanweisung grob fahrlässig handeln kann!
Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Wilrich, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Hochschule München

12:15Mittagessen in der Ausstellung
13:30

Die neue DIN EN 50678 (VDE 0701)
Dieter Feulner, Obmann DKE/K211, Gossen Metrawatt GmbH, Nürnberg

Aufgrund des Bestrebens in Europa einheitliche Standards für den Service an elektrischen Geräten zu haben, wurde auf Basis der deutschen VDE 0701-0702 eine europäische Norm DIN EN 50678 entwickelt, die in Deutschland als DIN EN 50678 (VDE0701) seit dem 1.2 2021 gültig ist.
Im Vortrag werden die Änderungen, die sich durch die Aufteilung der VDE 0701-0702 in 2 Normen ergeben, erläutert und die Konsequenzen für die Anwender aufgezeigt.

14:15

Praktische Tipps und Information zur Messung nach DIN EN 50678 (VDE 0701) - mit praktischen Vorführungen
Sebastian Onnenberg, Geschäftsführer, PRO-EL GmbH, Meschede

15:00Abschlussdiskussion
16:00Resümee und Ende des Jahresforum